Stiftungsgründung

Die Stiftung Wort und Tat versteht sich auch als Stiftungszentrum: Hier können sich Privatpersonen und Unternehmen Rat zur Gründung einer treuhänderischen oder eigenen rechtsfähigen Stiftung einholen und diese zur Ausgestaltung des Evang.-Luth. Auftrages in der Region München gründen.


Eine Stiftung gründen und gestalten

Die Gründung einer Treuhandstiftung ist bereits ab einem Grundstockvermögen von 5.000 Euro in einem vereinfachten kurzen Verfahren möglich. Es kann in einem Zeitraum von drei Wochen abgewickelt werden. Ab einem Stiftungsvermögen von 50.000 Euro kann eine rechtsfähige Stiftung errichtet werden. Der Gründungsprozess dauert allerdings deutlich länger als bei treuhänderischen Stiftungen.

In beiden Fällen kann die Stiftung Wort und Tat sowohl die Errichtung der Stiftung als auch deren steuerliche Anerkennung beim Finanzamt und gegebenenfalls bei der Stiftungsaufsicht übernehmen.

Die treuhänderische Stiftung

Der Gesetzgeber unterscheidet zwischen treuhänderischer und rechtsfähiger Stiftung. Bei einer treuhänderischen Stiftung handelt es sich um ein Sondervermögen, das ein Stifter einem Treuhänder zur Verwirklichung eines oder mehrerer Zwecke überträgt.

Die treuhänderische Stiftung ist keine Rechtsperson, sondern wird vom Treuhänder rechtlich vertreten. Diese Funktion übernimmt für die treuhänderischen Stiftungen die rechtlich selbstständige Stiftung Wort und Tat. Durch diese Konstruktion entfallen für die treuhänderische Stiftung aufwändige Genehmigungsverfahren und Verwaltungsaufgaben.


Die rechtsfähige Stiftung

Eine rechtsfähige Stiftung hingegen wird durch eine Willenserklärung des Stifters errichtet, die entweder zu Lebzeiten abgegeben oder in einem Testament festgehalten wird. Die Stiftung ist eine eigene Rechtsperson und erlangt ihre Rechtsfähigkeit nur mit behördlicher Genehmigung. Im Fall der Stiftung Wort und Tat als Dachorganisation ist dafür die Stiftungsaufsicht der Regierung von Oberbayern zuständig.