Hilfe für Seniorinnen und Senioren

 

Die Evangelisch-Lutherische Kirche in der Region München ist in vielen Bereichen in der Altenhilfe tätig und kennt daher die Bedürfnisse älterer Menschen sehr gut. Folgende Projekte werden von der Stiftung Wort und Tat gefördert:

  • „fahren & begleiten“ – Friedhofsfahrdienst für Seniorinnen und Senioren
  • Seelsorge für die spezialisierte ambulante Palliativversorgung
Friedhofsfahrdienst
Bildrechte: Dekanat München/Archiv

„Fahren und begleiten“, so nennt sich der Fahrdienst der evangelischen Kirche, der es Seniorinnen und Senioren in München ermöglicht, das Grab ihrer Angehörigen zu besuchen. Das kostenlose Angebot für den Friedhofsbesuch richtet sich vor allem  an ältere Menschen, die aus gesundheitlichen oder finanziellen Gründen keine Möglichkeit mehr haben, das Grab ihrer Verstorbenen zu besuchen. Der Fahrdienst soll den Menschen ein Stück Selbständigkeit zurückgeben.

SAPV
Bildrechte: Dekanat/mck

Seelsorge für die spezialisierte ambulante Palliativversorgung „Spezialisierte ambulante Palliativversorgung“ (SAPV) will Sterben in vertrauter Umgebung ermöglichen. Zu einem SAPV-Team gehören Ärzte, Pflegekräfte, Sozialpädagogen – und Seelsorger  wie Diakon Harald Braun. Diakon Braun muss nicht darauf achten, zum Beispiel schmerzlindernde Medikamente richtig zu dosieren. Seine Aufgabe ist oftmals ebenso einfach wie schwierig, nämlich da zu sein.